Hands On: Einsatz von Mini-Computern in Bildungskontexten

Am 06.06.2018 fand der dritte Hands On Workshop des Sommersemesters 2018 statt. Der Workshop wurde von Tilman Happel geleitet und widmete sich dem Thema „Einsatz von Mini-Computern in Bildungskontexten“.

Im Bereich der Informatik sind Einplatinencomputer sicherlich jedem ein Begriff. Schon im Schulunterricht werden die kleinen Mini-Computer eingesetzt. Dabei muss der Einsatz nicht zwangsläufig auf den Informatikunterricht begrenzt werden. Die fächerübergreifende Einbindung der Mini-Computer bietet neue Lern- und Verknüpfungsmöglichkeiten. Ziel des Workshops war es diese aufzuzeigen und praktisch zu erproben.

Zu Beginn des Workshops wurden in einer kurzen Einführung drei unterschiedliche Mini Computer benannt und deren wichtigsten Eckdaten beschrieben. Vorgestellt wurden der Calliope mini, der Arduino (UNO) und der Raspberry Pi. Die jeweiligen Informationen sind auf den Folien des Vortrags einzusehen, welche hier verlinkt sind. Der Calliope Mini wurde extra für den Bildungskontext entwickelt und richtet sich mit seiner leichten Bedienung an Grundschüler_innen. Zur Benutzung im Schulkontext stehen, an die Lehrpläne angepasste, Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Wie einfach die Handhabung des Mini-Computers ist, erklärt die junge YouTuberin Miss Hennipenny auf ihrem YouTube Kanal und bietet viele Tutorials zum Mitmachen. Die Arduino (UNO) und Raspberry Pi Einplatinencomputer eignen sich eher für ältere Zielgruppen der Mittel- und Oberstufe.

Der Hands On Teil des Workshops bot den Teilnehmer_innen die Chance sich an drei Stationen den oben aufgeführten Mini Computern zu nähern. Bei Fragen standen an jeder Station Expert_innen unterstützend zur Seite.

Zur weiteren Vertiefung wurde auf die Broschüre: „Internet der Dinge – aber sicher!“ des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik verwiesen.

Hands On: Sicheres Internet?!

Am 23.05.2018 fand der zweite Hands On Workshop des Sommersemesters 2018 statt. Der Workshop wurde von Tilman Happel geleitet und widmete sich dem Thema „Sicheres Internet?!“.

In unserer heutigen, vernetzten Welt ist das Internet nicht mehr wegzudenken. Sowohl im privaten, als auch im beruflichen Kontext können eine Vielzahl an digitalen Geräten eingesetzt werden (PCs, Tablets, Smartphones u.v.m.). Benutzer_innen hinterlassen jedoch stets einen persönlichen „Fingerabdruck“ im Internet – dies oftmals unwissend. Die aktuell viel diskutierte EU-Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO) soll den Internetnutzer_innen mehr Transparenz bezüglich der eigenen Datenspeicherung gewährleisten. Der Workshop griff die aktuelle Thematik auf und hatte zum Ziel Sicherheitsaspekte des Internets zu erläutern und den Teilnehmer_innen praktische Tipps an die Hand zu geben.

Einleitend gab es eine Vertiefung zu einzelnen Aspekten des Themas „Internet-Sicherheit“. Schwerpunkte waren dabei die Themen: E-Mail Verschlüsselung, Phishing Angriffe, sowie VPN Verbindungen. Weitere Themen umfassten das Deepnet (auch Darknet genannt), Wireshark und Antiviren Schutzprogramme. Auch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wurde im Rahmen des Workshops diskutiert. Die Folien zum Vortrag gibt es hier.

Nach dem theoretischen Input ging es über zu dem praktischen Hands On Teil des Workshops über. Dieser beschäftigte sich mit dem Thema „Verschlüsselung der Daten“. Hierzu wurde die Software VeraCrypt vorgestellt, welche eine Verschlüsselung der auf dem PC gespeicherten Daten ermöglicht. Gemeinsam richteten alle Teilnehmer_innen die Software auf Ihren Laptops ein und erhielten dadurch einen gezielten Einblick in die Möglichkeiten Sicherheit im Internet umzusetzen. Abschließend wurden noch offengebliebene Fragen geklärt.

Zur weiteren Vertiefung wurde auf die Broschüre: „Surfen, aber sicher!“ des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik verwiesen.

 

Hands On: Interaktive Whiteboards & Tablets für Beginner

Am 09.05.2018 fand der erste Hands On Workshop des Sommersemesters 2018 statt. Der Workshop wurde vom CSW Team geleitet und widmete sich dem Thema „Interaktive Whiteboards & Tablets für Beginner“.

Technische Neuheiten halten zunehmend Einzug in unser Leben. Das betrifft neben dem privaten Kontext auch institutionalisierte Bereiche wie die Schule. Noch vor wenigen Jahren war das klassische Modell der Kreidetafel nicht aus dem Bild der Schule wegzudenken. Heutzutage werden Tafeln zunehmend durch Whiteboards ersetzt. Tablets & Co. tauschen Bücher und Schreibblöcke aus. Mit diesem digitalen Wandel eröffnen sich neue Lehr- und Lernmöglichkeiten. Andererseits kann der Umgang auch einige Herausforderungen mit sich bringen.

Zum vereinfachten Einstieg in die Thematik „Interaktive Whiteboards & Tablets“ startete der Workshop mit einem Vortrag. Thematisiert wurden unter anderem Unterschiede und Möglichkeiten des Whiteboards gegenüber der klassischen Kreidetafel. Eine Hoffnung, die mit der neuen Technik in die Klassenzimmer zieht, ist die, den Unterricht interaktiver gestalten zu können. Dazu ist der sichere Umgang des Lehrpersonals mit dem Whiteboard wichtige Voraussetzung. Durch entsprechende Software (z.B. Twiddla u. Etherpad) können Schüler_innen bspw. gemeinsam an Dokumenten arbeiten, spielerisch physikalische Gesetze erproben (z.B. Crayon Physics Deluxe) oder einer Leistungskontrolle unterzogen werden (z.B. Quiz Didaktik).

Im Hands On Workshop bekamen die Teilnehmenden die Möglichkeit sich an verschiedensten Programmen auszuprobieren. Dazu wurde der Workshop in drei Stationen unterteilt und die Softwarenprogramme an Laptops, Tablets und dem Smartboard zur Verfügung gestellt. Das CSW Team stand bei aufkommenden Fragen unterstützend zur Seite. Zum Abschluss wurde das Gelernte nochmals kurz in der Gruppe reflektiert.