Hands On: Grundlagen der Fotografie und der Bildbearbeitung

Der abschließende Hands On Workshop des Wintersemester 17/18 am 07. Februar befasste sich mit einem sehr spannenden, wenngleich auch einem sehr umfassenden Thema: Der Fotografie. Die Fotografie ist aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken, seien es die eigenen Urlaubs- und Familienbilder, Selfies mit den Freunden oder die Poster an der heimischen Wand. Fotografie steht jedoch für weitaus mehr als bloßer Schnappschuss mit dem Handy: Es ist individueller Ausdruck, Identitätsstiftung, Dokumentation, Kulturgut und eigene Kunstform.

Der Workshop begann mit einer kurzen Einführung von Marco Wolf zu technischen Grundlagen und Bedienung von Kameras als auch zu Gestaltgrundsätzen und Kriterien für einen gelungenen Bildaufbau und der Bildkomposition. Im Hands On Teil der Veranstaltung hatten die Teilnehmenden an verschiedenen Stationen die Möglichkeiten, unterschiedliche Aspekte und Einsatzmöglichkeiten der Fotografie in Lehr/-Lernkontexten kennenzulernen, auszuprobieren und zu diskutieren. Mit einer Sofortbildkamera konnte ein Foto von sich gemacht werden, welches möglichst die eigene Persönlichkeit abbilden sollte. Anhand eines kurzen Steckbriefes und dem eigenen aussagekräftigen Foto gestalteten die Teilnehmenden eine eigene „Walking Gallery“. Aufgrund der tollen Aussicht der Computerstudienwerkstatt war es zudem möglich, Langzeitbelichtungen der Landesbibliothek auszuprobieren. Weiterhin konnte auch auf eigene Faust eine kleine Fototour gestartet werden und einige Ergebnisse konnten am Ende des Workshops präsentiert werden. Den Abschluss des Workshops bildete eine Nachbearbeitung einzelner Fotos und es gab Einblicke in die Welt der „Postproduction“, also der sinnvollen Nachbearbeitung von Bildern (z.B. Belichtungskorrektur, Tonwerte, Kontrast usw.)

Hands On: Tablets als Arbeitsgeräte

Am 21.11.2017 fand der zweite Hands On Workshop des Wintersemesters 2017/18 statt. Der Workshop wurde von Erik Kremser, Max Korell und Daniel Reinecker aus dem Fachbereich Physik geleitet und widmete sich dem Thema Studieren digital – Tablets als Arbeitsgerät in der Lehre.

Viele Studierende besitzen ein Tablet oder Phablet, deren Nutzung im Wesentlichen auf Kommunikation und Medienkonsum beschränkt ist. Diese Geräte bieten aber vielfältigere Möglichkeiten das Studium zu organisieren und Tätigkeiten für das Studium durchzuführen, für die üblicherweise Notebooks oder Desktop-Computer eingesetzt werden. Da die Tablets die technischen Möglichkeiten mehrerer Geräte in sich vereinen, ergeben sich zahlreiche Einsatzbereiche im und für das Studium.

Der Workshop begann mit einer kurzen Einführung von Erik Kremser zum prinzipiellen Einsatz von Tablets. Anhand eigener Routinen, Arbeitsabläufe und der Vorstellung verschiedener Apps wurden Einblicke in den eigenen alltäglichen Umgang mit dem Tablet gezeigt und mögliche Anwendungsgebiete von Tablets an Praxisbeispielen verdeutlicht.

Im anschließenden Hands On Teil wurden den Studierenden eine Vielzahl unterschiedlicher Tablets und Software zur Verfügung gestellt. Die Studierenden konnten neben Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen (iOS; Android; Windows) auch verschiedene Apps (z.B. OneNote oder Corkulous,) ausprobieren. In einer abschließenden Diskussionsrunde diskutierten Studierende ihre im Workshop gesammelten Erfahrungen mit den verschiedenen Geräten und Programmen sowie möglichen Einsatzgebieten im eigenen Uni-Alltag. Ebenfalls  wurden bisherigen Erfahrungen mit dem Tableteinsatz während des Lehramtsstudiums ausgetauscht und über eigene Handlungspraktiken und Routinen im Umgang mit Tablets berichtet.