Educamp Frankfurt #ecfra14

ECFRA14: Sessions. Foto: Tine Nowak
Sessionplan des Educamps Frankfurt (#ecfra14). Foto: Nowak

Drei Tage lang war das Educamp Frankfurt in der Freiherr vom Stein-Schule zu Besuch. Etwas mehr als 100 Bildungsinteressierte Menschen waren mit dabei gewesen und haben in Barcamp-Tradition Sessions zu Lernen und Lehren mit Medien (aber auch darüber hinaus) angeboten. Vom Arbeitsbereich Medienpädagogik waren wir – Franco Rau und Tine Nowak – vor Ort.

Session von Franco Rau: Das erste Mal mit Medien

Sketchnote zur Session. Grafik: Ralf Appelt/ sketchnotes.de
Sketchnote zur Session. Grafik: Ralf Appelt/ sketchnotes.de

Die Session mit dem Titel „Das erste Mal mit Medien“ widmete sich der Frage, wie (digital unerfahrene) Lehramtsstudierende dabei unter unterstützt werden können, erste praktische Erfahrungen mit digitalen Medien in Lehr-Lernkontexten zu sammeln. Wenngleich Studierende häufig über eine sehr umfangreiche mediale Ausstattung verfügen und digitale Medien in verschiedenen Freizeitkontexten wie selbstverständlich verwenden, wird auf den Einsatz im Unterricht gerne verzichtet. Zu den häufig genannten Gründen von Studierenden der TU Darmstadt gehört …

  • … die fehlende Sicherheit im Umgang mit Geräten oder konkreten Tools sowie
  • … die fehlenden Erfahrungen zum Einsatz digitaler Medien in Arbeits- oder Unterrichtssituationen.

Um diese Problematik anzugehen, haben wir vom Arbeitsbereich „Allgemeine Pädagogik | Medienpädagogik“ die Workshopreihe „Hands On Digital Media“ gestartet. Die Workshops bieten die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Umgang mit digitalen Medien bzw. konkreten „Werkzeugen“ zu sammeln und stehen allen Lehramtsstudierenden und Studierenden des Instituts für Pädagogik kostenfrei zur Verfügung. 

Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen der Session die folgenden Fragen diskutiert

  1. Welche Tools und Medien sind für angehende LehrerInnen relevant?
  2. Wie können die Veranstaltungen beworben werden, um auch die entsprechenden Studierenden auf die Veranstaltungen aufmerksam zu machen?
  3. Welches Arrangement scheint für einen entsprechenden Workshop sinnvoll (Verhältnis vom (Mit-)Machen und dem Verständnis der zugrunde liegenden Konzepte)?

Die Dokumentation erfolgte – neben den genialen sketchnotes der TeilnehmerInnen – dabei ganz klassisch über eine „interaktive“ Kreidetafel.

Dokumentation der Session "Das erste Mal mit Medien" auf dem EduCamp in Frankfurt // Foto: Franco Rau
Dokumentation der Session „Das erste Mal mit Medien“ auf dem EduCamp in Frankfurt // Foto: Franco Rau

Als Themenideen wurde u.a. das Angebot von fachspezifischen Aspekten (z.B. APPs speziell für den Matheunterricht), der Zugang zu offenen Lehr-Lernmaterialien sowie Umgang mit Facebook oder WhatsApp benannt.  Ferner konnte Ralf Appelt von sehr lehrreichen Erfahrungen von den Workshops der Uni Hamburg berichten. Wir versuchen diese Idee und Vorschläge, sowie die Vielzahl weiterer anregender Aspekte, in den nächsten Wochen und Monaten zu realisieren.

Session von Tine Nowak: Offenes Podcast-Studio (fortlaufend)

Offenes Podcast-Studio zum Ausprobieren. Foto: Nowak
Offenes Podcast-Studio zum Ausprobieren. Foto: Nowak

Das offene Podcast-Studio war ein durchgehendes Angebot am Samstag und Sonntag. In der Bibliothek der Freiherr vom Stein-Schule gab es die Möglichkeit, sich die Technik zum Podcasten vom Tablet bis zum Mischpult anzuschauen. EducamperInnen stellten zudem eigene Ideen für den Podcasteinsatz vor, um dann gemeinsam zu Überlegen, was im konkreten Fall umsetzbar wäre.

Beim Interview zu Erklärvidos von Schüler/innen. Foto: Nowak
Im Interview. Foto: Nowak

Nicht zuletzt konnten Podcasts mit Headsets und Aufnahmegerät aufgezeichnet werden, um eine Gefühl für das Produzieren zu bekommen. Die Ergebnisse der Session finden sich im Etherpad, im Storify und nicht zuletzt in den Audiobeiträgen selbst, die an den zwei Tagen entstanden sind.

Fazit:

Franco Rau:

Der Besuch des EduCamps hat sich auf jeden Fall gelohnt. Neben den anregenden Ideen zu meiner eigenen Session gab es eine Vielzahl sehr interessanter Beiträge, Projektvorstellungen und Diskussionsrunden (z.B. #EdchatDe, OER Sprint Wikimedia vorbereiten). Das einzige Luxusproblem der Veranstaltung bestand für mich darin, dass es aufgrund eben dieser Vielzahl nicht möglich war, alle interessanten Sessions besuchen zu können.

Tine Nowak:

Einen durchlaufenden Workshop wie das offene Podcast-Studio habe ich als bereichernde Ergänzung zu den anderen Sessions erlebt. Wichtig war mir, dass Podcast-Unerfahrenen ein leichter, praxisorientierter Einstieg ins Thema ermöglicht wurde. Wahrscheinlich habe am Ende ich selbst am meisten dazu gelernt.

Autor/in: Franco Rau und Tine Nowak