Hands On: Videotutorials

Der erste Hands On Workshop des neuen Jahres widmet sich dem Thema Videotutorials in der Lehre. Spätestens seit dem Erfolg verschiedener YouTube-Kanäle wie „Bibis Beautypalace“ oder „LeFloid“ sind Videotutorials und Erklärvideos auch in universitären Lehr-Lernkontexten verstärkt sichtbar und werden aufgrund der Niedrigschwelligkeit zur Wissensvermittlung eingesetzt.

Marco Wolf und Felix Johlke führten zunächst inhaltlich in das Feld der Videotutorials ein: Nachdem Marco Wolf zwischen Erklärvideo, Videotutorial und Lehrfilm (nach Karsten Wolf) unterschied, wurden von Felix Johlke grundlegende Formate aufgezeigt, wie Vortragsvideos, Screencasts, Legetechnik und Animationsvideos.
Dann ging es noch um Tipps & Tricks sowie Hürden & Herausforderungen. Zum Schluss des Inputs gab Marco Wolf einen Einblick in das Projekt INTER/CITY15 (FB Architektur), in welchem er an Erklärvideos mitarbeitet. Felix Johlke hat in der Mathematik Didaktik als studentische Hilfskraft das Projekt MaViT (Mathematische Video-Tutorials) von Anfang an begleitet. Als Screencast mit digitalen Stift werden im Video Übungsaufgaben gerechnet, die in einem Lernweg in Moodle eingebettet sind.

Im Hands On-Teil waren vier Stationen aufgebaut. An diesen konnten mit unterschiedlichen Techniken ein vorgegebenes Thema (Der Wasserkreislauf) umgesetzt werden. Zur Unterstützung wurde ein Arbeitsblatt u.a. mit einem QR-Code mit Beispielvideos ausgeteilt und auch einm Link zu dem an der TU Darmstadt erarbeiteten Kriterienkatalog für Lehr- und Lernvideos. An den Stationen konnte man dann folgende Formate austesten:

  • Explain everything: Tablet mit „Explain everything
  • Legetechnik: Tablet(-kamera), verschiedenene Pappmotive, ein weißes großes Plakat, 2 Lampen
  • Screencast: Laptop, Camtasia Studio, digitaler Stift mit Schreibunterlage
  • Vortragsvideo: Whiteboard, Stifte, 1 Lampe, Smartphone(-kamera), Smartphone-Stativ